Gournia

Links
35° 6'35.06"N 25°47'33.93"E
Wikipedia: Gournia
Online-Guide Kreta: Gournia
Gournia
Gournia: Eine minoische Stadt
Ausgrabungen in Gournia
Minoische Kultur
Minoisches Kreta
Kulturgeschichte Kretas
Material
Izzy's Fotoalbum

Gournia Gournia: Ruinen einer minoischen Stadt Vermitteln Malia, Knossos und Festos ein gutes Bild minoischer Paläste, so läßt sich in Gournia ein Eindruck einer gesamten minoischen Stadt gewinnen. Hier wird auch besonders deutlich, was ich bereits zum Palast von Malia schrieb: Die Paläste sind nach außen nicht abgeschottet, sondern nahtlos in's Stadbild eingebunden und für jeden offen.

Auffallend sind die schmalen Sträßchen sowie die kleinen Räume. Es drängt sich förmlich die Frage auf, ob die Menschen damals besonders klein gewesen seien. Dies ist aber nicht der Fall: so wurden in Nekropolen zahlreiche Skelette gefunden, die belegen, dass Mensch auch in minoischer Zeit ca. 1,55 bis 1,70 m groß war. Wie man jedoch in so kleinen Räumen leben konnte, bleibt dem Betrachter ein Rätsel. Nicht jedoch zwangsläufig dem Archäologen. Der schließt In den Gassen von Gournia In den Gassen von Gournia aus dem dicken Mauerwerk auf die Statik und daraus auf die Obergeschosse der Häuser: im Erdgeschoss, welches ja als einziges noch "sichtbar" ist, sollen sich demzufolge nur die Werkstätten befunden haben, während man im Obergeschoss wohnte. Dafür spricht auch, dass sich dies in vielen alten Dörfern Kretas teilweise noch bis auf den heutigen Tag so verhält.

Das Gelände ist recht weitläufig, und man sollte für die Besichtigung zumindest eine halbe Stunde einplanen - nicht zuletzt, um die Eindrücke auf sich wirken zu lassen. Wie auch später bei der Zeus-Höhle (siehe "Dikteo Andro" im Abschnitt "Locations") scheint es bei den Kassierern diverser Stätten normal zu sein, sich mit dem Telefon platte Ohren zu holen: als wir hinein wollten, wurde gerade telefoniert, und als wir heraus kamen, immer noch (oder schon wieder?). Dienstgespräche waren es offensichtlich nicht... Hier jedoch konnte die Kassiererin die Tickets auch während des Telefonates aushändigen. Dazu gibt es einen kleinen Flyer, der (u.a. mit einer Karte) durch die Ausgrabung führt und ihre Hintergründe kurz erklärt.

Letzte Änderung: 2008-11-16